Internationales Kochen

Frau und Herr Al Helou nahmen die Herausforderung begeistert an: Am 10.Mai 2016 zeigten sie kochinteressierten Eltern der Adolf-Reichwein-Schule ein leckeres mehrgängiges Gericht aus ihrem Herkunftsland Syrien: Huhn in Mandelsoße, Huhn überbacken mit Kartoffeln, Reis mit Mandeln und Rosinen, Taboule und Petersiliensalat.
Mit großem Engagement und in freudiger Stimmung bereiteten fünf Väter und elf Mütter und Pädagoginnen das Essen vor. Es wurden Berge von Petersilie geschnitten, Mandeln überbrüht und geschält, Hühnchen zerlegt, gewaschen und vorgekocht, Kartoffeln geschält und in Scheiben geschnitten, Reis gewaschen und gekocht. Die helfenden Hände wurden mit Chai aus dem Samova (Schwarztee) belohnt.
Die Kinder besuchten in der Essensvorbereitungszeit die „Kleine Bibliothek der Kulturen“ der Adolf-Reichwein-Schule. Frau Sanaa Diab und Frau Heike Vollmer erzählten und spielten die Geschichte „Soraya, die Tochter des Ghul“ in arabischer und deutscher Sprache. Die Kinder schauten gebannt zu.

Am 31. Mai 2016 hat Familie Khiro aus dem Nordirak viele leckere Gerichte aus ihrer Heimat beim Internationalen Kochen vorgestellt: gefülltes Gemüse, gekochtes Rindfleisch mit weißen Bohnen, Okraschoten in Tomatensoße, gebratenes Hühnchen, Reis mit gebratenen Nudeln und Fladenbrot.
Die vielen anwesenden Kinder holten sich aus der Spieleausleihe Roller, Tischtennisschläger und Bälle und spielten bei schönstem Wetter auf dem Hof. Außerdem konnten sie sich mit den Mädchen von „Kick for Girls“ auf dem Fußball-Minifeld abwechseln. So konnten die Eltern in der Küche bei süßem Chai und in netter Atmosphäre das Menü vorbereiten:

Tortilla Chicken Soup (Hühnersuppe mit Tortilla) und
Black Bean Dip (Dip aus schwarzen Bohnen) für die Vegetarier

Text: Milena Vogt vom Nachbarschaftswerk e.V.

Bevor die Familie Muller im Dezember nach Colorado in den USA zurückgeht, hat sich Frau Muller noch einmal bereit erklärt, ein interkulturelles Gericht aus ihrer Heimat zu kochen. Tortilla Chicken Soup wird in den USA zum Beispiel auch bei einem Ausflug in die Berge zubereitet. Die Zutaten sind schnell eingekauft und das Rezept lässt sich einfach zubereiten.
Für die Hühnersuppe hatte Frau Muller auch extra ihren Schnellkochtopf im Fahrradanhänger mitgebracht.
Diesmal kochten Frau Muller, Frau Vogt und Frau Köngeter zusammen. Da wir eine recht große Runde in der Bibliothek der Kulturen erwarteten, fuhr Frau Muller während des Kochens noch einmal flugs mit dem Fahrrad zu Rewe, um weitere Dosen mit Bohnen und Mais zu kaufen, mit denen wir sowohl die Suppe als auch den Dip verlängerten. Zum gemeinsamen Probieren und Essen kamen dann die TeilnehmerInnen aus dem KESS-Elternkurs, Frau Nüchtern und Frau Eller mit Eltern und Kinder aus der Sprachförderung sowie Frau Batmansuyu aus der Grundschulförderklasse.

Text: Milena Vogt vom Nachbarschaftswerk e.V.

Am 21.10.2014 wurden wir von Frau Abdullah eingeführt in die faszinierende Welt des irakisch-kurdischen Kochens. Wir lernten ein kurdisch-irakisches Festmahl zuzubereiten, das viel Zeit erfordert und z.B. beim Opferfest gereicht wird.
„Beriani“ ist eine kurdische Spezialität mit Hühnchen, geschälten Mandeln, Kartoffeln, gekochten Eiern, Basmatireis (wie im zuvor gekochten indischen Essen!), Nudeln, Rosinen und „Beriani“-Gewürz: einer speziellen irakischen Gewürzmischung, die z.B. nach Zimt duftet.
Zum Koch-Team gesellte sich diesmal außer Frau Köngeter (Schulsozialarbeit) und Frau Vogt (Nachbarschaftswerk e.V.) wieder Frau Muller aus Colorado mit ihren Kindern Adam und Marita, die uns vor den Sommerferien Einblicke in die Tex-Mex-Küche gegeben hatte. Während wir auf Hochtouren kochten, um bis 15:00 Uhr Gäste bewirten zu können, bekamen wir noch Besuch von der Grundschullehrerin Frau  Batmansuyu mit ihrem Baby Liam.
Ganz zu Beginn des Kochens, das wir extra auf 13:00 Uhr vorverlegt hatten, gab es noch eine klein Irritation: irgendwas stimmte mit dem Hühnchen nicht, es war so zäh! Im Kleingedruckten fanden wir dann des Rätsels Lösung, es war ein Suppenhuhn und somit nicht für unser Festmahl zu gebrauchen. Während Frau Abdullah die Kartoffeln schälte und die Mandeln für das Schälen kochte, besorgte Frau Vogt flugs neue Hähnchen-Schenkel.
Dieses Gericht kann auch ohne Hühnerfleisch zubereitet werden und schmeckt einfach köstlich.

Basmatireis mit Gemüse und Garam Masala
Text: Milena Vogt vom Nachbarschaftswerk e.V.

Am 30.9.2014 trafen wir uns zum indischen Kochen unter Anleitung von Frau Vashist. Wir kochten ein vegetarisches Gericht, da Frau Vashist und ihre Kinder ebenso wie viele Inder Vegetarier sind. Dazu erfuhren wir, dass alle verwendeten Zutaten gesund und gut für das Immunsystem sind.
Während wir das Essen zubereiteten, führten wir ein Gespräch über Zwiebel-Aufstände in Indien: ein steigender Zwiebelpreis hat schon Kabinette zu Fall gebracht. Für die Armen ist es das Gemüse, um ein einfaches Mahl anzureichern.
Verstärkt wurde unsere „bunte Kochgruppe“ durch Frau Köngeter (Schulsozialarbeit), Frau Vogt (Nachbarschaftswerk e.V.) und Frau Pohle (Lehrerin der Grundschulförderklasse)  im Pavillon der Adolf Reichwein Schule.

Das Rezept „Indischer Pulao“. Man nehme:
•    rote Zwiebeln
•    Knoblauch
•    geschälten Ingwer
•    Petersilie
•    Tomaten
•    Nelken
•    eine Handvoll Kümmel
•    Garam Masala / Kitchen Masala
•    Öl
•    schwarzen Pfeffer
•    Basmatireis
•    tiefgekühltes Buttergemüse mit Erbsen, Karotten und Blumenkohl
•    Salz erst ganz am Schluss!

Zunächst wird der Kümmel in Öl angebraten. Dann kommen jeweils fein geschnitten die Zwiebeln, der Ingwer und der Knoblauch dazu. Für Curry-Gerichte werden diese Zutaten braun angebraten, hier nur „rosa“. Dann werden alle übrigen Zutaten hinzugegeben, und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten geköchelt.
In der Zwischenzeit zeigte uns Frau Vashist, was man mit der Ingwerschale machen kann – einen Chaitee würzen (Schwarztee,  vermischt mit Milch). Dabei lernten wir, dass Kardamom ein Gewürz für den Sommer und Ingwer ein Gewürz für den Winter ist.
Gemeinsam aßen wir dann unser „Pulao“ in der neuen Kleinen Bibliothek der Kulturen. Es gesellten sich weitere Gäste dazu, wie Frau Elena Khramtsova und Irene Schuhmacher samt Helferinnen vom Projekt „Abenteuer Kunst“, welches im Computerraum stattfindet.
Unter den anwesenden Gästen war auch Frau Abdullah, die sich bereit erklärte, uns beim nächsten internationalen Kochen am Dienstag, den 21. Oktober 2014 in die irakisch-kurdische Küche einzuführen.

  • Mandeln braten
  • Tchai
  • Topf
  • Zubereitung

Autorin: Milena Vogt vom Nachbarschaftswerk e.V.

Kurz vor Beginn der Sommerferien trafen wir uns noch einmal zum Internationalen Kochen am Dienstag, den 30.7.2014. JoAnn Muller aus Colorado hatte Zutaten und ein Rezept für einen TexMex-Auflauf aus Rinderhackfleisch, Mais, schwarzen Bohnen, scharfer Salsa, Mais-Tortillas, Käse und Gewürzen mitgebracht.

Internationales Kochen von und mit Eltern am 24.6.2014: Mucver (Türkei)

Frau Atakay hat wieder eine gute Idee für unser internationales Kochen mitgebracht: wir machen Muzver, ein gesundes Essen aus ihrer Heimatregion. Zum Zubereiten in der Küche des Pavillons hat sie wieder ihre Nachbarin, Frau Bektas, mitgebracht. Das Rezept für Muzver kommt von Frau Atakays Großmutter, die es auch bereits von ihrer Mutter hatte. Es stammt aus Trabzon, aus dem Nordosten der Türkei. Auch Frau Bektas kommt aus Trabzon und kennt das Rezept.
Muzver besteht aus Zuccini, Frühlingszwiebeln, Dill, Petersilie und zwei Sorten Käse, es ist also ein rein vegetarisches Gericht. Die Zucchini und der Hartkäse werden gerieben, die anderen Zutaten werden fein geschnitten und mit dem Mehl und den Eiern gemischt. Aus dieser Masse werden kleine Teigküchlein geformt und in reichlich Olivenöl gebraten.

Man nehme:

  • 2 Kopfsalate
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 große Gemüsezwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilie
  • 500 g feinen Bulgur
  • 200g Tomatenmark
  • 2 Zitronen
  • Salz
  • Olivenöl
  • Pfeffer

Am Dienstag, den 29.04.2014 trafen sich Frau Atakay (Mutter eines Schülers der Adolf-Reichwein-Schule), Frau Köngeter und Frau Vogt (Nachbarschaftswerk Haus Weingarten) um das internationale Kochen einzuleiten.
In der Küche der Adolf-Reichwein-Schule wurden von den Frauen Kräuter fein gehackt, Fleisch angebraten und Blätterteige gefüllt um leckere Sigara börekği, ein traditionelles Gericht aus der Türkei, zu zaubern, welches wir Ihnen im Anhang vorstellen möchten.

Wollen auch Sie gerne Abwechslung auf dem Teller und ein neues Rezept ausprobieren?