Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ist eine Verhaltensstörung, die in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird. Es wird geschätzt, dass 3 bis 10 Prozent der Kinder und Jugendlichen an dieser Verhaltensstörung leiden. Kinder mit der Diagnose AD(H)S haben Probleme mit der Aufmerksamkeit und Impulsivität. Einige sind zudem auch hyperaktiv. Häufig werden die Probleme erst in der Schule deutlich, da hier von den Kindern gefordert wird, dass sie beispielsweise längere Zeit am Platz sitzen bleiben, aufmerksam jemandem Zuhören, Aufgaben konzentriert bearbeiten und dabei ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zurückstellen. Die Diagnose ADHS stellt der Kinder- und Jugendpsychologe nach einem umfangreichen diagnostischem Verfahren, bei dem auch die Einschätzung der Lehrer abgefragt wird. Dies geschieht nur mit dem Einverständnis der Eltern.

Damit Kinder mit ADHS an unserer Schule erfolgreich lernen können, fand im Schuljahr 2011/12 eine interne Lehrer-Fortbildung statt.

Des Weiteren nimmt die Schule schon seit mehreren Jahren am Schulamtprojekt „Netzwerk „Starke Kinder“ - Ausbildung von SchulbegleiterInnen für Kinder mit Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen“ teil. In diesem Projekt werden betroffene Kinder von Studenten der PH Freiburg für eine begrenzte Zeit im Unterricht begleitet. Von diesem Projekt profitieren nicht nur die Kinder, auch die Lehrer bekommen neue Anregungen und erhalten Informationen über den aktuellen Stand der Wissenschaft.

In Zusammenarbeit mit der Pädagogisch Therapeutischen Einrichtung Freiburg (PTE) konnte im Frühjahr 2012 in denRäumen der Schule ein AD(H)S-Elterntraining angeboten werden.

Sollten Sie Interesse an einem Elterntraining haben oder weitere Fragen zum Thema ADHS, wenden Sie sich bitte an Frau Mertens (z. B. mit unserem Kontaktformular).