Die Sprachförderung,  ein wichtiger Baustein unseres Schulprofils, setzt sich aus einer Vielzahl verschiedener Elemente zusammen, die täglich in unserer pädagogischen Arbeit sichtbar werden.

Dabei haben unsere Vorbereitungsklassen eine zentrale Bedeutung. An der Adolf-Reichwein-Schule gibt es keine separaten Vorbereitungsklassen. Unsere Schülerinnen und Schüler mit Sprachförderbedarf besuchen von Anfang an ihre Stammklasse und werden parallel zum Unterricht sowie vor und nach dem Unterricht stundenweise alleine oder in Kleingruppen je nach Bedarf von Lehrkräften unserer Schule gefördert. In den Nachmittagsstunden sind auch die Eltern unserer Kinder herzlich willkommen an der Sprachförderung teilzunehmen. Hier erfahren sie, wie sie mit Ihren Kindern auch zuhause den Wortschatz ihrer Kinder und auch den eigenen Wortschatz sinnvoll und spielerisch erweitern können. Sie erhalten auch das nötige Material dazu. Im Einbeziehen des Elternhauses sehen wir einen wichtigen Baustein innerhalb der Sprachförderung. 

Neben dieser intensiven Förderung durch Lehrkräfte werden unsere Schülerinnen und Schüler von vielen Lesepaten, Sprinter und Studenten unterstützt. Diese fördern unsere Kinder durch gemeinsames Lesen und Wortschatzarbeit in kleinen Gruppen parallel zum Unterricht, aber auch am Nachmittag in unserer „Kleinen Bibliothek der Kulturen“. Dort finden sich neben Bücher und Hör-CDs auch viele Sprachspiele und selbst bestückte Wortschatzkisten zu verschiedenen Themen des Alltags. Einige der ehrenamtlichen Helfer, die alle perfekt deutsch sprechen, haben selbst einen Migrationshintergrund und sind unseren Schülerinnen und Schüler dadurch gerade am Anfang ihrer Zeit in Deutschland nicht nur eine große Hilfe, sondern auch wichtiges Vorbild. Eine VK-Lehrkraft koordiniert alle Sprachförderangebote und unterstützt als Ansprechpartner vor Ort alle ehrenamtlichen Helfer in ihrer Arbeit. 

Aktuell (Schuljahr 2015/16) werden wir von insgesamt 37 Lesepaten, Sprinter und Studenten unterstützt. Dafür auch hier an dieser Stelle unser herzliches Dankeschön.

Ein weiterer wichtiger Baustein innerhalb der Sprachförderung an der Adolf-Reichwein-Schule sind unsere verschiedenen Aktionen rund um das Thema Lesen. In der Lesekompetenz sehen wir eine wichtige Voraussetzung für das Sprachverständnis. Alle Schülerinnen und Schüler werden jedes Jahr in ihrer Lesefähigkeit getestet. Die Ergebnisse sind wichtige Grundlage der weiteren Förderung und der individuellen Lernpläne unserer Kinder.

Unser besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen. Alle Kinder, die zu Beginn des zweiten Schuljahres noch große Probleme beim Lesen haben, werden in Kleingruppen von Studenten der PH Freiburg intensiv gefördert.

In allen Klassenzimmern befindet sich ein gut ausgestatteter Bücherwagen. Freie Lesezeiten und Buchvorstellungen fördern innerhalb des Deutschunterrichts die Lesekompetenz der Kinder.

Für das umfangreiche Angebot an Bücher- und Hörspiel-CDs in unserer „Kleinen Bibliothek der Kulturen“ zeigen unsere Schülerinnen und Schülern großes Interesse. Auch eine große Anzahl mehrsprachiger Bücher können in der Bibliothek gelesen und ausgeliehen werden.

Hier finden auch regelmäßig Autorenlesungen und zweisprachige Lesungen für Eltern und Kinder statt. Immer dienstags von 14-16 Uhr können Eltern alleine oder gemeinsam mit ihren Kindern in die Bibliothek kommen, um sich zu informieren oder Bücher auszuleihen. Wir legen dabei großen Wert darauf, dass Eltern auch Bücher in ihrer Muttersprache ausleihen, um ihren Kindern zuhause vorzulesen oder mit ihren Kinder gemeinsam zu lesen. Denn die Muttersprache ist ein wichtiges Fundament zum Erlernen der deutschen Sprache.

Neben diesen täglichen Angeboten finden an unserer Schule nachmittags auch verschiedene AGs (Abenteuer Sprache, Theater etc.) statt, die unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Sprachentwicklung unterstützen.